Angebote der Frühförder- und Beratungsstelle

Die interdisziplinär arbeitende Frühförder- und Beratungsstelle bietet umfassende Hilfen an. Sie koordiniert und integriert heilpädagogische, sonderpädagogische, psychologische und medizinisch-therapeutische Ansätze in Früherkennung, Diagnostik, Beratung, Förderung und Behandlung.

 

Im Einzelnen umfasst dies insbesondere:

  • sozial- und heilpädagogische Arbeit mit dem Kind,
  • spezielle Maßnahmen der Sinnesschulung,
  • heilpädagogische Spiel- und Kompetenzförderung,
  • Einsatz und Hilfen für die Aneignung spezieller Kommunikationsmittel und -methoden (gebärdenunterstützte Kommunikation, unterstützte Kommunikation),
  • psychomotorische Entwicklungsförderung.

 

Als eine offene Anlaufstelle bietet die Frühförder- und Beratungsstelle Information und Beratung für alle Familien und Fachleute, die sich Sorgen um die Entwicklung ihrer bzw. der ihnen anvertrauten Kinder machen.

 

Bestandteile der familienbezogenen Angebote sind:

  • das Erstgespräch,
  • anamnetische Gespräche mit Eltern und anderen Bezugspersonen,
  • der Austausch über die Förder- und Behandlungsschwerpunkte und die Entwicklung des Kindes mit Eltern und Kooperationspartnern,
  • Anleitung und Hilfe der Eltern zur Alltagsgestaltung und –strukturierung,
  • fachliche Beratung der Eltern bei der Krankheits- und Behinderungsverarbeitung,
  • Spezifische Formen des Elterngespräches (z.B. Krisen-/Konfliktgespräch).

 

Die Kommunikation über den Förderprozess sowohl mit den Eltern als auch im interdisziplinären Team ist dabei ein wesentlicher Motor zur inhaltlichen und organisatorischen Weiterentwicklung und Fortschreibung des Behandlungs- und Förderplanes..